Drucken

2013 - Lucenay zu Besuch in Waldesch

besuch2013luxem300x200web

Und es stimmt doch: Wahre Liebe (Freundschaft) altert nicht

Waldesch: Mai 2013
Ein Bericht von Ute Luxem

Im Rahmen des Partnerschaftsaustausch war Waldesch in diesem Jahr an der Reihe die Freunde aus Lucenay zu empfangen. 4 Tage waren es dieses Mal. Aufgrund eines Feiertags in Frankreich konnte die 38-köpfige französische Delegation (11 Kinder und 27 Erwachsene) schon am Mittwoch, dem 08. Mai anreisen.

Seit nunmehr 47 Jahren besteht die Partnerschaft mit den alljährlichen Besuchen in Deutschland und Frankreich, welche die Höhepunkte des Jahres sind.

Am Mittwochabend, pünktlich um 18:00 Uhr, trafen die Gäste aus Lucenay mit einer Anreise von 699 km in Waldesch ein. Mit einer herzlichen Umarmung und den obligatorischen Küsschen rechts und links begrüßte man sich. Der kleine Umtrunk wurde durch eine tolle Lieddarbietung in französischer Sprache durch die Kinder der 3. und 4. Klasse bereichert.   Anschließend erhielten alle das Programm mit Infomaterial.

Donnerstagvormittag schlängelte sich ein raupenähnliches Gebilde durch Waldesch und der Umgebung. Der Männergesangverein bietet traditionell an Vatertag eine kleine Wanderung mit anschließendem Grillen an der Grillhütte an. Gemeinsam mit unseren Freunden aus Frankreich erkundete man also den Bruder Tönnis -Hügel über Hünenfeld. Am Abend wurden die Freunde in den einzelnen Gastfamilien mit der deutschen Küche verwöhnt.

029lavadom220x300webDer Lava-Dom in Mendig war das Ziel für Freitag. Informationen, gefühlte Eindrücke und die Kälte im Felsenkeller werden den Besuchern bestimmt noch lange in Erinnerung bleiben. Bei einem Vulkan-Bier und zünftigem Essen in der Vulkanbrauerei wurden Späße gemacht und die lustigen Bilder, mit der Sicherheitskleidung bei der Führung im alten Stollen, begutachtet. Auf dem Nachhauseweg machten wir noch ein kurzen Abstecher zur Abteil Maria Laach mit dem Laacher - See. Mit einer Verabredung für Samstagmittag in Koblenz trennten sich die Wege der großen Reisegruppe.

Faire du lèche-vitrines - Schaufensterbummel, visite guidée de la ville – Stadtführung oder andere Aktivitäten ließen den Samstagnachmittag kurzweilig erscheinen.

Samstagabend im Bürgerhaus: 50 Jahre Elysée-Vertrag und 47 Jahre Partnerschaft Waldesch-Lucenay lès Aix waren das Motto für einen gemütlichen gemeinsamen Abend mit den Waldescher Bürgern und unseren Rosen - Majestätinnen im Bürgerhaus. Der Präsident des Freundschaftkreises Waldesch erinnerte an das Zustandekommen des Elysée - Vertrags vor 50 Jahren durch die damaligen Staatspräsidenten Konrad Adenauer und Charles De Gaulle. Unser Waldescher Bürgermeister, Karlheinz Schmalz, überraschte uns mit seiner in Französisch gehaltenen Ansprache, die von der Deutschlehrerin in Frankreich Christine Vaissière übersetzt wurde.

Christine Blond, die Präsidentin der Amicale Lucenay, erinnerte an die Anfänge unserer Partnerschaft. Mit dem Leitfaden: „Eine Freundschaft ist wie ein Baum: Es zählt nicht, wie hoch er ist, sondern wie tief seine Wurzeln reichen“, wurde der offizielle Teil des Abends geschlossen.  

Nach dem reichhaltigen 3-Gang-Menü wurden für die französischen Erstklässler die schon obligatorischen Schultüten überreicht. Auch die Amicale hatte Geschenke für die Schüler hier an unserer Grundschule dabei. Anfang Juni fahren 23 Schüler für 5 Tage nach Lucenay. Die gesamte Freizeitgestaltung wird von der Amicale in Lucenay organisiert und betreut. Bis weit nach Mitternacht wurde noch gefeiert, getanzt und gelacht. Beim Schätzspiel sollte man erraten wie viele Gummi-Bärchen in einem großen Glas sind. Die Sieger bekamen heimische Produkte als Preise überreicht.  

Herzlichen Dank den 4 tatkräftigen Helfern der freiwilligen Feuerwehr für die tolle Unterstützung an diesem Abend. 

Leider gingen die 4 Tage so schnell vorüber. Am Sonntagmorgen hieß es Abschied nehmen.

„Au Revoir“ – „ Auf Wiedersehen“ - und wieder wurden viele Küsschen zum Abschied verteilt. Die lachenden Gesichter erzählten von einer gelungenen Zweisamkeit zwischen den Gästen und ihren Gastfamillien. Gelebte Völkerverständigung, Austausch der Kulturen, Ausbau einer Freundschaft, Zusammenführung der Jugend. Das dürfte wohl im Sinne von Konrad Adenauer und Charles de Gaulle gewesen sein.

Auf diesem Wege danken wir allen, welche bei der Gestaltung und der Durchführung der verschiedenen Aktivitäten sich tatkräftig eingebracht und durch ihre Mithilfe erst die wunderbaren Tage der Freundschaft ermöglicht haben.

Fotos des Partnerschaftbesuches