2013 - Grundschüler im fernen Burgund

Schueler besuchen LucenayJuni2013und Heimweh, gibt es nicht!

Ein Bericht von Johannes Klozin (Klassenlehrer)
Wohlbehalten und sichtlich gewachsen kehrten am Freitagabend den 14.06.2013 die 21 Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klasse nach einer ereignisreichen Schulwoche in ihrer französischen Partnerschule zurück. Dies war mittlerweile die zehnte Reise zu den französischen Freunden in Lucenay-les Aix, welche alle zwei Jahre stattfindet, um allen Grundschülern einmal die Möglichkeit zu bieten, mit nach Frankreich zu fahren.

Auch diesmal gelangte die Reisegruppe sicher, komfortabel und zügig mit ihrem Busfahrer Hans Goray zum 700 Kilometer entfernten Ziel. Betreut wurden die Kinder von Frau Desrochers und Herrn Klotzin von der Grundschule sowie von Frau Klee und Frau Fries, die sich schon seit Jahren die Zeit nehmen und die Schüler begleiten. Heimweh war diesmal kein Thema, wohl auch weil Elena, die 15-jährige Tochter von Frau Fries, sich ebenfalls um die Kinder kümmerte. Diese fanden schnell Vertrauen zu der jungen Dame, welche dadurch zur wichtigsten Ansprechfigur avancierte.

Am ersten Abend gab es einen Empfang durch die Bürgermeisterin und die Schulleiterin für die „kleinen“ Deutschen mit Getränken und Fototermin. Im Gegenzug bekamen die Gastgeber von den Schülern was gesungen. Anschließend wurde die Gymnastikhalle in Beschlag genommen, denn dort übernachteten die Schüler gemeinsam mit drei Betreuern. Nachdem alle Schlafstätten eingerichtet waren, gab es eine warme Mahlzeit in der Schulkantine. Nach einem langsamen Ausklingen des Abends waren alle froh schlafen zu können und taten dies erstaunlicherweise auch.

Am nächsten Morgen wurden, nach einem französischen Frühstück in der Schulkantine, zusammen mit den französischen Schülern Kennenlernspiele  veranstaltet. Schnell fanden die Kinder einen leichten Zugang zueinander. Mittags fuhren dann alle gemeinsam zu einem idyllischen Landanwesen, das in seiner typisch französischen Art so schön war, dass es schon fast kitschig anmutete. Auf einer saftigen Wiese, teils beschattet durch einen prächtigen alten Baumbestand, wurde zwischen Hauptgebäude und der alten Mühle eine lange Tafel errichtet. Hier speisten nun Kinder und Erwachsene. Später wurde in kleinen Gruppen am See hinter dem Haus geangelt. Dies war für viele Kinder eine neue Erfahrung. Nachmittags besuchten die Waldescher die französischen Schüler für ein paar Stunden in ihrem Zuhause.

Am Mittwoch ging es mit dem Bus zur Burg Bourbon Chambouler, wo die Schüler mit den Franzosen nach einer übersetzten Führung verschiedenste kleine Ritterspiele durchliefen. Abends errichteten unsere Gastgeber ein köstliches Buffet auf dem Schulhof. Viele Bewohner des Ortes stießen zu dem Fest und es wurde gefeiert, bis es dunkel war.

Am Donnerstag überraschten die Franzosen die Schüler durch ein deutsches Frühstück in der Kantine. Später erkundeten die Schüler während einer Ortsrallye Lucenay. Die Rallye fiel durch einen Wetterumbruch jedoch kürzer aus als geplant.

Auch an diesem Nachmittag ging es für die Schüler nochmals in die Gastfamilien. Am Nächsten Morgen fiel der Abschied schwer, doch schon wenige Tage nach der Rückkehr nach Waldesch, errichteten die Kinder Freundschaftsbriefe von ihren neuen französischen Freunden.

Fotos der Reise